• Warnstreik am Frankfurter Flughafen

Einkommensrunde 2014 für Bund und Kommunen:

Warnstreik am Frankfurter Flughafen: Wir werden den Druck weiter erhöhen

Wenige Tage vor Beginn der dritten und letzten Runde der Tarifverhandlungen mit den Arbeitgebern von Bund und Kommunen haben rund 1.000 Beschäftigte der Frankfurter Flughafenbetreibergesellschaft Fraport am 27. März 2014 mit einem Warnstreik signalisiert, dass auch sie bereit sind, im Arbeitskampf den Ton zu verschärfen.

„Ich freue mich, dass Ihr helft, den Druck auf die Arbeitgeber weiter zu erhöhen“, rief dbb Verhandlungsführer Willi Russ den vor Tor 3 versammelten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Frühschicht zu. „Wenn wir wollen, dass die nächste Runde in Potsdam am kommenden Dienstag ein Ergebnis bringt, dann müssen wir jetzt dafür kämpfen.“

„ Wir haben alle ein Recht auf gute und gerechte Bezahlung“, so Russ weiter. „ Deshalb kämpfen wir für 100 Euro Sockel und 3,5 Prozent mehr Einkommen. Aber das ist längst nicht alles. Es geht auch darum, welchen öffentlichen Dienst wir wollen: Und darauf kann es nur eine Antwort geben! Wir wollen kein Mittelmaß! Wir wollen einen guten öffentlichen Dienst! – Und den gibt es nicht zum Nulltarif! Was ist daran so schwer zu verstehen?“

 

zurück